Schokomuffins - Kleine Kuchen große Geschichte


 
               

Schokomuffin, der passt einfach immer!

Schokomuffin – allein das Wort reicht aus, um Kuchen- und Schokoladenfreunden das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen. Die appetitlichen kleinen Kuchen haben mittlerweile Kultstatus und sind bei Groß und Klein beliebt. Schokomuffins gibt es in diversen Variationen, pur oder mit Schokostückchen, mit weißer oder brauner Schokolade, und auch alle anderen Muffins bieten eine große Geschmacksvielfalt – der Fantasie und dem Genuss sind keine Grenzen gesetzt.
Doch woher kommen eigentlich Muffins?Muffins kommen ursprünglich aus dem englischsprachigen Raum. Dort gehören die kleinen Kuchen schon lange mit zum beliebtesten Gebäck zum Kaffee. Prinzipiell unterscheidet man zwei Arten von Muffins: britische und amerikanische. Britische Muffins erinnern mehr an Brötchen, bestehen aus Hefeteig und werden getoastet; die bei uns so beliebten Muffins allerdings kommen aus den USA und bestehen aus einer Art Rührteig mit Backpulver und/oder Natron.

Dem Schokomuffin auf der Spur

Erstmals erwähnt wurden Muffins Anfang des 18. Jahrhunderts in Großbritannien. Als die ersten Auswanderer im 19. Jahrhundert in Nordamerika ankamen, hatten sie Muffinrezepte mit im Gepäck, und schnell etablierten sich die einfachen, schnellen Kuchen auch in der neuen Heimat. Bei uns sind Muffins seit Anfang der 90er Jahre allgemein bekannt, als sie zunächst in Coffeeshops und Schnellrestaurants angeboten wurden. Schnell waren sie dann buchstäblich in aller Munde, und mittlerweile bietet jeder Bäcker eine große Auswahl der kleinen Köstlichkeiten.

Wer hat den Schokomuffin erfunden?

Woher der Begriff “Muffin” stammt, ist nicht ganz klar. Es gibt Vermutungen, wonach das französische Wort “moufflet” für “weich” Pate gestanden hat, allerdings ist das nicht sicher. Sicher ist nur, dass Muffins so beliebt sind, dass sogar drei US-Bundesstaaten drei Arten von Muffins zu “State Muffins”, also für ihren Staat typisch, erklärt haben. In Minnesota ist es der Blaubeermuffin, in New York, dem Big Apple, der Apfelmuffin und in Massachusetts Muffins mit Maismehl.Ein Grund für die Beliebtheit der Muffins ist sicherlich die schnelle und einfache Zubereitung. Es gibt einige Muffins Grundrezepte, die sich nur unwesentlich unterscheiden. Mit nur wenigen Zutaten und ohne großen Aufwand lassen sich Muffins aller Art zaubern, und auch für Schokomuffins ist die Arbeit nicht größer. Schokomuffin Rezepte sind im Prinzip ähnlich wie Muffins Grundrezepte, nur eben mit Schokoladenzugabe nach Wunsch.
Bei allen Muffins Grundrezepten lautet die Regel: Trockene Zutaten wie Mehl, Backpulver, Natron oder Schokolade wie bei Schokomuffins werden getrennt von feuchten Zutaten wie Eier, Fett oder Milch und Joghurt gemischt, also Trockenes in einer Schüssel, Feuchtes in einer zweiten. Erst kurz vor dem Backen wird beides zusammengefügt und dann in die vorbereitete (entweder gefettete oder mit Muffinförmchen aus Papier belegte) typische Muffinform mit Mulden gefüllt. Das ist eigentlich das einzige, was beachtet werden sollte, damit die Muffins locker und saftig werden. Bei Schokomuffin Rezepten sollte man noch darauf achten, ob die Schokolade vorher gehackt wird oder ob man fertige Schokoraspeln verwendet. Danach kommen die Muffins in den Ofen, und schon nach 20 – 25 Minuten kann man frische kleine Kuchen genießen.
Und auch beim anschließenden Dekorieren und Verzieren sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ob nur mit Puderzucker, mit Zuckerguss, bei Schokomuffins gern mit extra Schokoladenüberzug, mit Zuckerstreuseln oder für Kinder mit Smarties – alles passt wunderbar zu den kleinen Multitalenten.

Ob Schokomuffin oder eine andere Kreation – einfach schnell gemacht und sehr lecker

Wer jetzt sagt, das klingt ja sehr gut und appetitlich, aber ich habe kein Muffins Grundrezept, dem sei die Website www.schokokuchen.tv empfohlen. Dort findet man alles rund um Muffins, egal ob Muffins Grundrezepte, Schokomuffin Rezepte, Tipps und Tricks beim Backen, Vorschläge zum Verzieren und Hilfe bei Pannen, falls beim Nachbacken der Rezepte mal etwas schiefgehen sollte. Und wie der Name der Internetseite schon sagt: vor allem bei Schokomuffin Rezepten bietet schokokuchen.tv eine große Auswahl, bei denen man schon beim Lesen den Duft frischer Muffins in der Nase hat.

Fazit: Muffins begeistern einfach alle, ob Groß oder Klein, ob beim Kindergeburtstag oder als Mitbringsel auf eine Party, ob beim Picknick oder zum Sonntagsfrühstück. Sie sind auch für ungeübte Bäcker leicht herzustellen und bieten für jeden Geschmack etwas, egal ob Schokomuffins, Muffins mit Nüssen oder Obst. Und sie lassen sich natürlich auch ganz leicht je nach Geschmack abwandeln, sei es, dass im Schokomuffin Rezept mehr Schokolade verarbeitet wird als angegeben, sei es, das eine Sorte Obst durch eine andere ersetzt wird – solange man sich an das Grundrezept hält, ist alles erlaubt. Wer die Abwechslung liebt und keine komplizierten großen Torten backen will oder kann, liegt mit Muffins immer richtig!

Es muss zwar nicht immer der Schokomuffin sein, aber lecker ist er allemal.


 
               

Andere Nutzer fanden diese schokoladigen Beiträge auch sehr schmackhaft:


comments powered by Disqus

empty